Achtsamkeit Mindful Mona

Achtsamkeit, warum eigentlich?

2017 fand ich zu Achtsamkeit oder sie zu mir. So genau weiß ich das mittlerweile gar nicht mehr.

Nach meiner Traumhochzeit im Mai 2017 & wundervollen Flitterwochen direkt im Anschluss, befand ich mich im freien Fall.

Noch während unseres Honeymoon auf den Seychellen bin ich nervlich zusammengebrochen und habe auch eine Nacht im Krankenhaus auf der Hauptinsel mache verbracht.

Wie konnte es soweit kommen. Sollte man nach einer Hochzeit nicht eigentlich glücklich & verliebt sein?

Rückblickend habe ich auf die meisten Fragen auch Antworten gefunden. Auf manche nicht… und das ist auch okay.

Aus heutiger Sicht jedenfalls habe ich mein Leben bis dahin größtenteils im Außen verbracht.

Ich war wie ein Fähnchen im Wind und Außeneinflüsse haben mich sofort direkt im innersten beeinflusst. Meine Hochsensibilität habe ich in dieser Zeit noch nicht bewusst erlebt, aber ich habe dieses Gefühl des – Angreifbar & Filterlos Seins – verflucht.

Durch etwas unglückliche und für mich auch traumatisierende Umwege landete ich schlussendlich nach meinem Zusammenbruch bei Mark. Mark war mein Therapeut in London. Er halt mir im ersten Moment klassisch aus meiner Depression. Mit Tabletten und Gesprächen. Irgendwann fühlte ich mich jedoch machtlos und taub Punkt die Wirkung der Medikamente Komma die gestellten Diagnosen und das Gefühl des Gefangen-Seins in der Situation gaben mir den Rest. Ich wollte ausbrechen aus dieser Hilflosigkeit. Mark empfahl mir Achtsamkeit. Und eine App namens „headspace“ ebnete mir den Weg.

Aus 24 Stunden Alltag &“ Ich versuche noch kurz mal eben zu meditieren“ wurde schließlich die Teilnahme an einem MBSR Kurs bei Mindful London.

Meine Achtsamkeitslehrerin Rosi löste mit viel Mitgefühl meinen Irrglauben auf, ich müsse Achtsamkeit auch noch in meinen Tag stopfen. Die anderen Kursteilnehmer & ich haben während dieses 8 wöchigen Kursprogrammes eindrücklich gelernt, dass Achtsamkeit weit mehr als nur ein Modewort oder das Meditieren zwischendurch ist.

„Für mich ist Achtsamkeit ein Lebensgefühl & die stetige Erinnerung an den Zauber des Augenblicks“

  • Mona Komnenov

Achtsamkeit kannst Du Googlen, sogar studieren & wenn Du magst kannst Du Dich stundenlang dazu belesen. Du kannst Achtsamkeit mithilfe von zahlreichen Apps, Quick-Tipps & Mini Meditationen kennen lernen.

Die Frage, die sich aber für mich immer stellt, ist: Kannst Du Achtsamkeit in deinen Alltag integrieren? Sinnvoll? Nachhaltig und effektiv?