14/01/2022 09:51:03

 

 

Hallo.

Wenn Du mich schon etwas kennst, weißt du sicherlich wie schwer es mir fällt mich selbst zu beschreiben.

Ich finde, dass sich jeder Mensch selbst ein Bild von einer Person machen sollte.

Auch Buddha sagte schon so schön:

„Gehe hin & siehe selbst.“

Wenn wir aber über persönliche Anliegen sprechen & uns von einer Person durch schwere Zeiten begleiten lassen, ist es genauso wichtig zu schauen ob diese Person zu einem selbst passt.

Und genau dazu lade ich dich jetzt ein:

 

A little about me

-ein chronologischer Überblick

 

Ich bin 1987 in der Nähe von Karlsruhe, Baden Württemberg als erstes Kind meiner Eltern zuhause geboren.

Einen großen Teil meiner Kindheit, von der 1.-7.Schulklasse, habe ich allerdings mit meinen Eltern & meiner jüngeren Schwester in Kanada verbracht.

 

Von 2005-2008 habe ich während meiner

Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin in Baden Baden gelebt.

2008 ging dann meine Reise dann ins Schwabenländle.

Dort galt ich für die nächsten 6 Jahre dann als „Neigschmeckte“ (= eine hinzugezogene Person) &

arbeitete auch nach meiner Ausbildung weiterhin auf der Kinderintensivstation

für Frühgeborene, kranke Neugeborene & Kinder.

 

 

2014 zog es mich zurück in meine Geburtsstadt.

Im selben Jahr habe ich meinen damaligen Partner in Karlsruhe kennen gelernt.

Die Heimatliebe durfte nur 6 Monate andauern & wir sind aus beruflichen Gründen

für die nächsten 3 Jahre nach London gezogen.

Von 2014-2017 habe ich in London als bilinguale Nanny für zwei Familien gearbeitet.

 

 

Nachdem wir 2017 geheiratet haben, sind wir auch direkt in die Flitterwochen gedüst.

Soweit, so klassisch…

Leider nahm die Geschichte eine etwas unerwartete Wende.

Ich bin nämlich auf den Flitterwochen zusammengebrochen & lag im Anschluss 2 Tage

im Krankenhaus auf den Seychellen, inmitten meines Inseltraums.

 

Nach einer Gesprächstherapie im selben Jahr, in der ich diese & leider darauf folgende

traumatischen Ereignisse aufarbeiten konnte, entdeckte ich das Thema Achtsamkeit für mich.

Von diesem Tag an ist die Achtsamkeit, mit all ihren Geschenken,

ein wichtiger Begleiter in meinem Leben geworden.

Was Achtsamkeit genau für mich bedeutet & wie sie mir bis heute tatsächlich hilft,

erzähle ich Dir bald in einem weiteren Blogbeitrag.

 

 

Im letzten Jahr unseres London Aufenthaltes entdeckte ich noch etwas in London und diese Entdeckung führte auch dazu, dass es heute Mindful Mona überhaupt gibt.

Ich lernte Mary Joy kennen, ihren Ponyhof mitten in London & mit ihr die Trust Technique.

Mary Joy kam eines Tages auf mich zu & fragte:

„Mona, if mindfulness is such a big thing in your life, why don´t you learn mindfulness for horses?“

Das war eigentlich eine gute Frage, da ich seit meiner Geburt durch meine Mama mit Pferden zu tun hatte.

Ich lernte also die Trust Technique für Großtiere & bin seit 2018 ausgebildeter Trust Technique Practitioner.

Neben zahlreichen Kundenpferden konnte ich die Wirkungen der Trust Technique schon eindrücklich bei meinen beiden Katzen & meinem Pony Smokey erleben.

 

Bis Mitte 2020 habe ich mit meinem Mann wieder in meiner Heimatstadt gelebt & diverse Weiterbildungen zu den Themen Trauma, Achtsamkeit & Tierpsychologie absolviert. Aufgrund verschiedener Lebensphilosophien haben wir uns 2020 jedoch getrennt.

 

Liebe auf den ersten Blick durfte ich mit meinem jetzigen Partner dann erleben.

Wir leben gemeinsam seit Ende 2020 in Lahr.

Im Juni 2021 vervollständigte unser Sohn unser Familienglück.

Während der Schwangerschaft habe ich die Weiterbildung I.B.T. für Säuglinge & Kleinkinder beendet

& die Weiterbildung zur Traumafachberaterin begonnen.

Außerdem habe ich gemeinsam mit meinem Partner und meiner Hebamme eine Hausgeburt geplant.

Im Endeffekt musste ich in die Klinik und unser Sohn wurde

36h nach Beginn der Einleitung per Kaiserschnitt geboren.

 


 

Die Erfahrungen um die Geburt & das Wochenbett hinterließen tiefe körperliche & seelische Wunden.

Während der schmerzhaften Zeit in den Monaten nach der Geburt haben mich vor allem 2 Frauen nachhaltig begleitet:

Schon im Wochenbett hatte ich meine Doula Noluenne an meiner Seite. Nicht nur die Bücher von Tanja Sahib, sondern auch ihre Müttergruppe nach belastenden Geburten per Zoom haben mich durch die schwere Zeit getragen.

2022 beginnt nun meine eigene Reise zur Doula & der Abschluss meiner vorerst zwei letzten großen Weiterbildungen: Trust Technique Practitioner für Kleintiere und Traumafachberatung.

 

Die Kombination aus meinen persönlichen Erfahrungen & meinen Aus- und Weiterbildungen hat mich dazu bewogen

die Traumasensitive Achtsamkeit mit die Traumafachberatung und Begleitung durch eine sensible Zeit

zu meinem Herzensthema & dem Ziel meiner Arbeit als Mindful Mona zu machen.

Ab Juni 2022 starte ich meine Begleitungen & Achtsamkeitskurse in meinen eigenen Praxisräumen.

Und vielleicht sehen wir uns dort wieder.

 

Bis dahin,

Namaste